Aktuelle Pollenprognose

Detaillierte Pollenprognose für die Schweiz [ weiter ]

Ozon Schweiz

Ozon Schweiz - aktuelle Karte der Belastung [ weiter ]

Feinstaub Schweiz

Feinstaub Schweiz - aktuelle Karte der Belastung [ weiter ]

Luftreinhaltung

Kompetente Beurteilung der Luftbelastung lokal, regional und national von METEOTEST [ weiter ]

Wetter & Gesundheit

Mit diesen 10 Übungen bleiben Sie fit

50 plus ist kein Grund, das Leben anzuhalten. Im Gegenteil. Auch jetzt gilt es, weiterhin aktiv zu bleiben. Die meisten Menschen erleben ab 45 eine neue Form des Bewusstseins.

Entspannen Sie sich! (Foto: Anupam Mahapatra on Unsplash)

Vieles wird intensiver, neuartig erlebt. Daraus resultiert auch Lebensfreude, die mit in den Tag genommen wird. Mit 50 plus fit zu bleiben, bedeutet Körper und Geist frisch zu halten und jeden Tag zu geniessen.

1. Geistig fit bleiben

Mit zunehmendem Alter nehmen Gedächtnisleistungen und Körperkraft ab. Vielleicht überrascht es Sie, dass das Gehirn sogar ab dem 40. Lebensjahr bereits verkleinert. Es gibt als gute Gründe, die geistige Aktivität zu erhalten.

Regelmässig Kopftraining führt zu neuen Nerven-Verknüpfungen und somit auch zu gut funktionierenden Gehirnzellen. So ist das klassische Kreuzworträtsel eine ideale Übung, um geistig fit zu halten. Im Zeitalter von Computer und Internet können es sogar diverse Spiele sein, die das Gehirn positiv fordern. [weiter]

_____________________________________________

Wenn der Wetterwechsel schmerzt

Ein Ziehen im Knie oder stechender Kopfschmerz: Viele Menschen meinen, anhand solcher Symptome einen bevorstehenden Wetterwechsel zu spüren. Aberglaube oder Wahrheit?

Für Gelenkschmerzen kann der thermische Wirkungskomplex eine mögliche Ursache sein, muss aber nicht. Foto: pixabay.com

Wetterfühligkeit kommt nicht einfach aus heiterem Himmel. Laut Prof. Dr. Hans Richner sind es meist verschiedene Faktoren, die zu Beschwerden wie Gelenk- oder Kopfschmerzen führen können.

Thermischer Wirkungskomplex

Der thermische Wirkungskomplex ist das Zusammenwirken von Temperatur, Feuchte, Strahlung und Wind. Alle diese Grössen beeinflussen die Energiebilanz des Körpers, also die Energie, die er aufwenden muss, um seine Solltemperatur zu halten. Im Extremfall kommt der Körper in einen Hitze- bzw. Kältestress. Lange bevor der Körper in eine Gefahrenzone kommt, können Reaktionen auftreten. So gibt es Anzeichen dafür, dass Kältebelastungen zu vermehrten Herzinfarkten, Hirnblutungen und rheumatischen Anfällen bzw. Erkrankungen führen. [weiter]