Feinstaub Schweiz

Feinstaub Schweiz - aktuelle Karte der Belastung [ weiter ]

Luftreinhaltung

Kompetente Beurteilung der Luftbelastung lokal, regional und national von METEOTEST [ weiter ]

Wetter & Gesundheit

Gesundheit: Kälte ist gefährlicher als Wärme

Ist das Wetter etwas zu warm oder zu kalt, kann das viel gefährlicher für die Gesundheit sein als Extrem-Temperaturen. Kälte ist dabei für etwa 20 Mal mehr Todesfälle verantwortlich als Wärme. Das hat eine weltweite Studie ergeben.

Kälte war der Studie zufolge für 7,29 Prozent aller Todesfälle verantwortlich, Wärme nur für 0,42 Prozent. Bildquelle: mariquita427

Kälte war der Studie zufolge für 7,29 Prozent aller Todesfälle verantwortlich, Wärme nur für 0,42 Prozent. Bildquelle: mariquita427

Forscher haben für die Untersuchung 74 Millionen Todesfälle zwischen 1985 und 2012 in 13 Staaten quer über den Erdball ausgewertet. Das Team um Antonio Gasparrini vom Hygiene- und Tropeninstitut in London setzte die Daten in Verbindung zu einer für jedes Land einzeln berechneten Idealtemperatur.

Es ist den Angaben zufolge die bislang grösste Studie zum Zusammenhang zwischen Temperatur und Gesundheit. Daten aus der Schweiz wurden nicht ausgewertet; Europa war mit Italien, Spanien, Schweden und Grossbritannien vertreten. Das Team veröffentlichte die Studie in der Medizin-Zeitschrift «The Lancet». [weiter]

_____________________________________________

Gesunde Ernährung: Ausgewogen und vitaminreich durch den Winter

Die Antwort auf die Kälte und Dunkelheit im Winter ist eine gesunde Ernährung. Statt Vitamintabletten sind vitaminreiche Lebensmittel erste Wahl. Wintergemüse und Obst unterstützen die ausgewogene Ernährung: Mit Schwarzwurzeln, Rüebli und Äpfeln kommen Sie gesund durch den Winter.

Eine nachhaltige, vitaminreiche Ernährung im Winter klappt mit sainsonalem Obst und Gemüse. Foto: Farina2000, iStock, Thinkstock

Fünf gewinnt ist das Motto des täglichen Fitnessprogramms, das durch den Magen geht. Wer gesund durch den Winter kommen möchte, sollte drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst essen. Das entspricht einer Menge von knapp 600 Gramm, die Verbraucher mit ausreichend Folsäure und Vitaminen versorgen. Laut WWF Schweiz achten 90 Prozent der Schweizer darauf, saisongerecht einzukaufen. Doch wann genau reifen die heimischen, vitaminreichen Lebensmittel? Diese Frage konnte nur knapp ein Viertel von ihnen beantworten. Antworten gibt nachhaltigleben und erklärt, was zur gesunden Ernährung im Winter gehört.

Ausgewogene Ernährung: Vitamine im Winter sind das A und O

Schweizer Teller können auch in der kalten Jahreszeit bunt gefüllt werden. «Bei Obst und Gemüse ist eine abwechslungsreiche Auswahl zu bevorzugen, damit eine Vielfalt an wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen aufgenommen wird» erläutert Martina Lanzendörfer, Ernährungsberaterin von der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung (SGE). Vielen Verbrauchern fallen spontan Kohl und Kartoffeln als typische Wintergemüsesorten ein. [weiter]