UV Index

UV Index und Prognose von MeteoSchweiz [ weiter ]

UV-Index

Hautkrebs-Risiko steigt auch ohne Sonnenbrand

Jeder Sonnenbrand ist schädlich, das ist heute Allgemeinwissen. Aber nicht nur Sonnenbrand kann zu Hautkrebs führen: Die Gesamtmenge der UV-Strahlung, der die Haut über die Jahre ausgesetzt ist, spielt bei der Entstehung ebenso eine Rolle.

Wer täglich draussen arbeitet, hat ein erhöhtes Risiko, an Hauptkrebs zu erkranken – auch wenn er nie einen Sonnenbrand hat.

Die Sonne liefert lebenswichtiges Vitamin D. Aber schon wenig Sonnenlicht reicht und alle anderen Wirkungen der Sonne auf unsere Haut sind potenziell gefährlich. Vor allem, weil UV-Strahlung nicht nur den akuten Sonnenbrand verursacht, sondern die Haut langfristig schädigt. Sie führt zu vorzeitiger Hautalterung, aber auch zu Hautkrebs mit Metastasenbildung.

Sowohl die in tiefe Hautschichten eindringenden UVA-Strahlen als auch die zwar nur oberflächlich angreifenden, aber energiereicheren UVB-Strahlen gelten als Risikofaktor für die Entstehung von Hautkrebs. Hierzu zählen das Melanom, das Plattenepithelkarzinom und das Basaliom.

Der Sonnenbrand ist das sichtbare Zeichen dafür, dass die hauteigenen Schutzmechanismen nicht mehr ausreichen, und gleichzeitig ein Alarmsignal: Die Entzündungsreaktion der Haut beginnt wenige Stunden nach der Sonnenexposition und erreicht gut zwölf Stunden später ihren Höhepunkt. Neben der typischen Rötung kann es in schweren Fällen zu Blasenbildungen, Kopfschmerzen, Schwindel und Fieber kommen. [weiter]

Links