Feinstaub Schweiz

Feinstaub Schweiz - aktuelle Karte der Belastung [ weiter ]

Schadstoffe

App spürt Schadstoffe in Lebensmitteln auf

Gesundheitsschädliche Stoffe finden sich in vielen Lebensmitteln. Bald sollen wir diese per Smartphone aufspüren und auch viele andere Objekte durchleuchten können.

Per Smartphone den Apfel auf Pestizid-Rückstände untersuchen – das soll bald möglich sein. (Bild: Fraunhofer IFF)

Ist der Apfel so gesund, wie er aussieht? Verbirgt der schöne Gebrauchtwagen Unfallspuren unterm Lack? Fragen dieser Art soll schon bald das Smartphone beantworten. Fraunhofer-Forscher haben eine App entwickelt, mit der Objekte im Handumdrehen nach ihren Inhaltsstoffen durchleuchtet werden können. Anders als bisher ist dazu kein weiteres Zubehör nötig.

Smartphone-Nutzer sollen in Zukunft einfach ihr Mobilgerät zücken, das Display auf das zu prüfende Objekt – etwa einen Apfel – richten und die gewünschte Information erhalten: Beispielsweise, ob der Apfel Rückstände von Pestiziden enthält, obwohl er als Bio-Apfel verkauft wird.

Objekte durchschauen

Für derartige Analysen sind in der Regel Spezialkameras oder Zusatz-Equipment wie ein Prisma nötig, das vor die Smartphone-Kamera geklemmt wird. Doch die Forscher am deutschen Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF haben das Prinzip einfach umgekehrt: Sie lassen nicht die Kamera die Arbeit machen, sondern das Display: Der Smartphone-Screen beleuchtet das Objekt nacheinander in Sekundenbruchteilen mit Licht in unterschiedlicher Farbe – die Kamera muss nur noch messen, was zurückgeworfen wird. [weiter]

Links