Aktuelle Polenprognose

Detaillierte Pollenprognose für die Schweiz [ weiter ]

Pollen Ausland

Nützliche Links zu Pollenprognosen und Polleninformationen im Ausland. [ weiter ]

Pollenflugkalender 2017

Der Kalender zeigt jahreszeitliche Verbreitung der Pollen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. [ weiter ]

METEOFON

METEOFON - 0900 57 61 52 Ruf Dein Wetter heute an! (3.13/Min ab Festnetz) [ weiter ]

Pollen

Achtung, Pollen im Anflug! Tipps gegen Heuschnupfen

Sonnenschein, wolkenloser Himmel, Vogelgesang, satte Wiesen und farbige Blütenpracht. Der warme März ist nach dem Winter mit dem kältesten Januar seit Jahrzehnten sehr willkommen. Die berühmten Frühlingsgefühle entfachen und locken die Menschen wieder vermehrt nach draussen. Zeit für Radtouren, Spaziergänge und Grillabende!

Der Frühling bringt Wärme und zum Leidwesen vieler auch Pollen.

Einzig bei Allergikern wird sich wohl die Aufregung über die aufgetaute und aufgewachte Natur in Grenzen halten. Für sie beginnt gemeinsam mit dem faszinierenden Wandel der Jahreszeiten und dem Genuss der warmen Sonnenstrahlen auch eine Leidenszeit. Die ersten Pollen sind bereits seit Februar in der Luft. Mit dem April beginnt nun die Hauptpollenzeit. Somit sind auch der Schnupfen und die juckenden oder tränenden Augen wieder zurück. Zu den Symptomen der Pollenallergie, bei uns in der Schweiz meist Heuschnupfen genannt, gehören aber auch Niesattacken und Juckreiz in Gaumen, Nase und Ohren. Wie alle Allergien, ist auch die Pollenallergie eine Fehlreaktion des Körpers. Die Symptome sind die Reaktionen des Immunsystems auf eigentlich harmlose Substanzen, in diesem Fall die Pollen. Der Fliessschnupfen und das Niesen sollen die Fremdkörper ausstossen. Schwellungen der Bindehaut sollen verhindern, dass die vermeintlich feindlichen Pollen eindringen können. Es handelt sich also um eine Schutzfunktion des Körpers. Für diese Reaktion ist der vom Körper ausgeschüttete, körpereigene Botenstoff Histamin verantwortlich, der Schwellungen verursacht. Antihistamin kann vorbeugend eingenommen werden, um dieser Fehlreaktion des Abwehrsystems entgegenzuwirken. [weiter]  

Links